Freitag 21. Juli 2017

MH17 - Die Billy Six Story (2 von 2)

3 Jahre nach MH17-Abschuss: Vorwürfe gegen Russland nicht stichhaltig Freitag, 21.07.2017 (1 von 2)
1:06:22
MH17 - Die Billy Six Story Freitag, 21.07.2017 (2 von 2)

Der Absturz des Passagierflugzeuges MH17 über der Ukraine im Jahr 2014 ist bis heute ungeklärt. Das Recherchenetzwerk "Correctiv" macht mit einer detaillierten Reportage Russland für den Vorfall verantwortlich. Billy Six, ein deutscher Journalist, untersuchte diese Studien, indem er selbst ca. 1 Jahr lang in der Ukraine recherchierte und über 120 Augenzeugen befragte. Dieser Film von NuoViso.TV zeigt seine Ergebnisse – und damit die Ungereimtheiten und offensichtlichen Fälschungen der Leitmedien.

Direktlink zu dieser Sendung:
Direktlink zu dieser Abspielposition:
Sendung auf eigener Internetseite einbinden
"MH17 - Die Billy Six Story"
Alle 2 Sendungen vom "21.07.2017" einbinden

MH17 - Die Billy Six Story 21.07.2017

Nachdem am 17. Juli 2014 eine Boeing mit 298 Passagieren an Bord gewaltsam zum Absturz gebracht wurde, herrscht weltweit Uneinigkeit darüber, wer für den Abschuss verantwortlich ist. Das Recherchenetzwerk „correct!v“ schickte Marcus Bensmann ins Kriegsgebiet, um die Täter zu finden. In seiner Webreportage präsentierte er seine Rechercheergebnisse mit anonymisierten Augenzeugen in einem Comic. Sein Fazit: Eine BUK-Rakete, abgefeuert vom russischen Militär aus Seperatistengebiet holte die Boeing vom Himmel. Der investigative Journalist Billy Six recherchierte selbst vor Ort in der Ukraine und befragte über 120 Augenzeugen und Militärangehörige. Er kommt zu einem anderen Schluss als das Recherchenetzwerk “correct!v”. Den Grimme online Preis für Marcus Bensmann hält Billy Six für völlig ungerechtfertigt, denn er selbst sprach mit den Quellen aus der Webreportage von correct!v und stellte fest, dass viele Aussagen zurechtgebogen, sinnentstellt und ins Gegenteil verkehrt wurden. Aber auch den forensischen Abschlussbericht des Dutch Safety Bord kritisiert Billy Six auf das Schärfste. Den 3,2 Kilogramm schweren Abschlussbericht hat er bis ins letzte Detail studiert und eine Menge Ungereimtheiten festgestellt. Von vornherein seien die Ermittlungen nicht ergebnisoffen gewesen.

von NuoViso.TV





↑ Neuere anzeigen ↑
Medienkommentar
{{themeblock.title}}

↓ Ältere anzeigen ↓