~ Medienkommentar vom 27.05.2017 ~

Ideologie | 27.05.2017

Vom strafbaren Reden über tödliches Schweigen (1 von 1)

Bereits in hunderten von Sendungen hat Kla.TV Augenzeugen zu Wort kommen lassen, die vor laufender Kamera ihre kriminellen Werke im Verbund mit kriminellen Netzwerken ans Licht brachten. Doch die Justiz zeigt weiterhin keine Reaktion darauf und so bleiben diese kriminellen Netzwerke ungestraft. Wenn nicht die Justiz ihre Aufgabe wahrnimmt, gegen Kriminalität vorzugehen, wer sollte sie dann wahrnehmen? Der nachfolgende Augenzeugenbericht richtet sich vor allem an jene Amtsträger aus Justiz und Sicherheitskräften, die nicht länger dazu bereit sind, Amtsflucht zu begehen.

Direktlink zu dieser Sendung:
Direktlink zu dieser Abspielposition:
Sendung auf eigener Internetseite einbinden
"Vom strafbaren Reden über tödliches Schweigen"

Vom strafbaren Reden über tödliches Schweigen 27.05.2017

Der nachfolgende Augenzeugenbericht richtet sich an jenen Überrest von Justiz und Sicherheitskräften, die nicht länger dazu bereit sind, Amtsflucht zu begehen. Ein Großteil unserer Justiz, Polizei, Politik, Sicherheitskräfte usw. tut aber eben dies - in unfassbarer Konsequenz. Dass dies so ist, beweisen die ausbleibenden Reaktionen auf hunderte unserer Sendungen, in denen Augenzeugen vor laufender Kamera ihre kriminellen Werke im Verbund mit kriminellen Netzwerken ans Licht brachten. So darf es nicht weitergehen! Es kann nicht sein, dass Augenzeugen unter Lebensgefahr vor laufender Kamera ihre begangenen Untaten im Verbund mit kriminellen Netzwerken offenlegen, und die dadurch aufgeflogenen Netzwerke dann keinerlei Konsequenzen von Seiten der Sicherheitsbehörden und Justiz zu befürchten haben. Der praktische Alltag lehrt uns im Gegenteil, dass heute vielmehr derjenige die Justiz zu fürchten hat, der einen Brand anzeigt und nicht mehr der Brandstifter selber. Immer mehr unseren Redaktionen bekannte Polizeikräfte sagen aus, dass sie ihre Amtspflicht nicht wirklich wahrnehmen dürfen. Glaubwürdige Kriminalbeamte berichten dieser Tage wieder authentisch über ganze Stadtteile in Deutschland, die sie kriminellen Banden schutzlos überlassen müssen. Sie zeugen von Redeverboten, Handlungsverboten, Verteidigungsverboten und dergleichen mehr, sodass teils schwer Kriminelle zwar bis zu 70x immer wieder verhaftet und abgeführt werden, dann aber ohne jegliche Konsequenzen wieder auf freien Fuß gesetzt werden müssen. Bittet man diese Sicherheitskräfte vor laufender Kamera auszusagen, tun sie es entweder aus Angst um ihren Job nicht oder weil sie noch weit schlimmere Konsequenzen fürchten. Im Namen des Volkes fragt Klagemauer-TV: Wozu eigentlich seid Ihr Polizisten geworden? Wozu seid Ihr Kriminalbeamte geworden? Wozu Staatsanwälte und Richter? Wie konntet Ihr Euch auf Staatskosten dem Schutz der Bevölkerung verpflichten und nun Euer Volk so feige im Stich lassen? Wollt ihr euren Job nun allen Ernstes auch noch endgültig irgendwelchen Zivilpersonen überlassen? Schwachen Müttern, arbeitenden Vätern oder aufmüpfigen Jugendlichen vielleicht? Wenn ihr es nicht tut, werden es zuletzt jedenfalls ausschließlich Menschen ohne jegliche juristische oder rechtmäßige Voraussetzung anpacken müssen! Soll nun tatsächlich das wehrlose Volk jenen Mut aufbringen, allein schon all jene Personen beim Namen zu nennen, vor denen sich sowohl alle Augenzeugen fürchten wie auch ihr ausgebildeten und bis an die Zähne bewaffneten Ordnungskräfte selbst? Wie bloß konntet ihr euch in eure Machtpositionen hocharbeiten und nun diese eure Macht so sträflich vernachlässigen? Ist das nicht Amtsmissbrauch, Machtmissbrauch in Reinkultur? Machtmissbrauch jeder Art aber gehört zu den schlimmsten Vergehen unter dem Himmel überhaupt. Wenn ihr Machtträger jedoch in eurer eigenen Feigheit dann auch noch diejenigen als bloße Verschwörungstheoretiker verfolgt, die aus lauter Volkscourage das tun, was ihr vernachlässigt habt ….. Wer soll denn dann reale Verschwörungen überhaupt noch bekämpfen, wenn ihr Sicherheitskräfte, die ihr diesen Job als eure Lebensberufung angetreten habt, es nicht mehr tut? Da bleibt doch nur noch die Volkscourage übrig! Doch wir müssen uns fürchten, auch nur schon diesen nachfolgenden Augenzeugenbericht wieder auszustrahlen. Und warum müssen wir uns fürchten? Weil ihr Sicherheitskräfte mit den scheinheiligen Medien in das gleiche Horn blast und uns als Verschwörungstheoretiker verunglimpfen lasst, statt die real ans Licht gekommenen Verschwörer zu bekämpfen. Ihr bekämpft jeden Rentner, der falsch parkt, jeden Hundebesitzer, dessen Köter seine Notdurft an der falschen Stelle verrichtet hat, jede Hausfrau, die versehentlich ein paar km/h zu schnell gefahren ist, aber ihr vernachlässigt eure wahren Pflichten, euren wahren Auftrag! Wollt ihr wirklich, statt als echte Helden, als elende Feiglinge und Volksverräter in die Geschichte eingehen? Wenn wir somit aus reiner Notwehr und Zivilcourage den nachfolgenden Augenzeugenbericht ausstrahlen, dann verfolgt hernach nicht wieder uns, weil dieser Insider bzw. Aussteiger, an einer Stelle ein verbotenes Wort gesagt hat. Lasst stattdessen diese ganzen von ihm ans Licht gebrachten kriminellen Netzwerke aufliegen! Denn auch dieser Mann bezeugt nur wieder aus jahrzehntelanger eigener Erfahrung an vorderster Front, was da ausnahmslos in jedem Geheimdienst abläuft. Er kennt die wichtigsten Namen all jener Hochkriminellen, die tonnenweise Geld waschen und die ganz großen Fäden der Weltpolitik, der Misswirtschaft, Kriegstreiberei und dergleichen in der Hand haben. Du Überrest an volksloyalen Sicherheitskräften, vereinigt euch miteinander und macht all solchem Machtmissbrauch ein Ende, denn dazu habt ihr euch ursprünglich verpflichtet. Das ist jetzt euer Einsatz, eure Stunde! Hierfür wurdet ihr vereidigt! Nur wenn ihr das tut und dem Verrat in euren eigenen Reihen ein Ende setzt, seid ihr wahrhaftige Volksvertreter, würdige Wächter und wahre Helden. Euch wird man nach eurem Sieg feiern und bejubeln. Wenn ihr aber eurer Amtspflicht nicht nachkommt und weiterhin passiv zuschaut, wie man anstelle der Räuber die Beraubten verfolgt, wie eure verräterischen Kollegen, statt die Brandstifter zu verfolgen diejenigen bestrafen, die den Brand angezeigt haben, dann wird sich die Natur über kurz oder lang ein Volksgericht heranbilden und mit diesen Volksverrätern samt euch abrechnen. Wer ein solch gewichtiges Amt wie ihr innehat und das Volk in entscheidender Stunde der Gefahr wehrlos im Stich lässt, ist dem Strafmaß nach einem Deserteur im Krieg gleichzusetzen, der seine Kameraden im Stich lässt und schutzlos dem Feind preisgibt. Nun aber zum angekündigten Augenzeugenbericht:

von is.


Hier können Sie die Sendung in der gewünschten Qualität herunterladen:






↑ Neuere anzeigen ↑
Medienkommentar
{{themeblock.title}}

↓ Ältere anzeigen ↓