Dienstag 30. Mai 2017

Wirtschaft | 30.05.2017

„Teures Bargeld“ soll zu bargeldloser Gesellschaft führen (2 von 3)

0:52
Smartphone anstatt Bargeld Dienstag, 30.05.2017 (1 von 3)
1:14
„Teures Bargeld“ soll zu bargeldloser Gesellschaft führen Dienstag, 30.05.2017 (2 von 3)
3:57
Warum Banker behaupten, Bargeld sei zu teuer Montag, 14.03.2016 (3 von 3)

Die Geldinstitute in Deutschland nehmen zunehmend Abschied von der gebührenfreien Geldversorgung ihrer Kunden. Das Finanzportal biallo.de führt das darauf zurück, dass Banken in Bargeldversorgung eine Belastung sehen. Wird der Bargeldtransfer also bewusst zunehmend teurer gemacht?

Direktlink zu dieser Sendung:
Direktlink zu dieser Abspielposition:
Sendung auf eigener Internetseite einbinden
"„Teures Bargeld“ soll zu bargeldloser Gesellschaft führen"
Alle 3 Sendungen vom "30.05.2017" einbinden

„Teures Bargeld“ soll zu bargeldloser Gesellschaft führen 30.05.2017

Die Sparkassen Deutschlands hatten sich vor 20 Jahren das Ziel gesetzt, ihren Kunden innerhalb des eigenen Sparkassen-Netzes die gebührenfreie Geldversorgung zu ermöglichen. Das Finanzportal biallo.de hat die Gebühren aller knapp 400 Sparkassen Deutschlands genau unter die Lupe genommen. Das Portal stellte fest, dass immer mehr Sparkassen dazu übergehen, an ihren eigenen Schaltern und Automaten sich für das Geldabheben bezahlen zu lassen. Stefan Genth, Chef des Einzelhandelsverbands, sagte zu der neuen Praxis der Sparkassen: „Die Preispolitik der Banken lässt darauf schließen, dass sie die Bargeldversorgung als Belastung sehen und sich davon langfristig verabschieden wollen.“ Offensichtlich soll das Bargeld so teuer gemacht werden, dass die bargeldlose Gesellschaft akzeptiert wird. „In zehn Jahren wird es kein Bargeld mehr geben.“ John Cryan, Deutsche Bank 2016 in Davos

von pag.


Hier können Sie die Sendung in der gewünschten Qualität herunterladen:






↑ Neuere anzeigen ↑
Medienkommentar
{{themeblock.title}}

↓ Ältere anzeigen ↓