Dienstag 17. Oktober 2017

Demo für Impffreiheit in Österreich (1 von 2)

2:27
Demo für Impffreiheit in Österreich Dienstag, 17.10.2017 (1 von 2)
Bedenkliche Organspende-Offensive Dienstag, 17.10.2017 (2 von 2)

Keine Plätze mehr als Medizinstudent ohne eine Impfung an der Uni Graz? Erfahren Sie in dieser Sendung was Dr. Johann Loibner zu den Entwicklungen eines Impfzwangs zu sagen hat und ob die Vertrauenswürdigkeit und Kompetenz eines Arztes allein aufgrund seiner Einstellung gegenüber dem Impfen angezweifelt werden darf.

Direktlink zu dieser Sendung:
Direktlink zu dieser Abspielposition:
Sendung auf eigener Internetseite einbinden
"Demo für Impffreiheit in Österreich"
Alle 2 Sendungen vom "17.10.2017" einbinden

Demo für Impffreiheit in Österreich 17.10.2017

Laut einer Studie der Karl Landsteiner Gesellschaft aus dem Jahr 2013 zeigen sich 60 % der österreichischen Bevölkerung skeptisch gegenüber Impfungen. Nun sollen jedoch österreichische Bürger mit einer staatlich verordneten Impfpflicht indirekt zu einer Impfung gezwungen werden. Wir stehen hier vor der Uni Graz, an der man ohne eine Impfung gegen Masern und Röteln weder einen Platz als Medizinstudent noch einen Job bekommt. Zudem geht die österreichische Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner mittlerweile noch einen Schritt weiter. Sie kündigte im März 2017 an, eine generelle Masern-Impfpflicht für Gesundheitspersonal rechtlich prüfen zu lassen. Angesichts dieser Verstöße veranstaltete der renommierte Arzt Dr. Loibner gemeinsam mit dem Verein AEGIS am 6.5.2017 eine Demo für eine freie Impfentscheidung in Österreich. „Es ist heimlich, still und leise ein Impfzwang installiert worden, und zwar für bestimmte Berufe. Da haben wir gewusst, wir müssen jetzt eine Demo ins Leben rufen, um das in der Öffentlichkeit aufzuzeigen“, so der Initiator Dr. Loibner. Einen Bericht von der Demo finden Sie unter dem eingeblendeten Link. Doch wer ist eigentlich Dr. Johann Loibner? Hier einige Fakten: Dr. Johann Loibner wurde 2009 wegen seiner kritischen Vorträge und Publikationen kurzerhand aus der Ärzteliste gestrichen. Erst nach vier Jahren wurde das gegen ihn verhängte Berufsverbot wieder aufgehoben, nachdem seiner Beschwerde vom Österreichischen Verwaltungsgerichtshof Recht gegeben wurde. Seither gilt für alle impfkritischen Ärzte in Österreich: „Die Vertrauenswürdigkeit und Kompetenz eines Arztes darf nicht allein aufgrund seiner Einstellung gegenüber dem Impfen angezweifelt werden.“

von --


Demo für Impffreiheit in Österreich

Sendung und Zubehör in der gewünschten Qualität herunterladen:
Film-Datei (.mp4)
Bitte Downloadqualität auswählen





↑ Neuere anzeigen ↑
Medienkommentar
{{themeblock.title}}

↓ Ältere anzeigen ↓