Öl- und Gasheizungsverbot kostet Hausbesitzer Milliarden | Kla.TV

Mittwoch 26. Juli 2018

Öl- und Gasheizungsverbot kostet Hausbesitzer Milliarden (2 von 2)

1:16
„Klimarettung“ auf Kosten der Kinder?! Donnerstag, 26.07.2018 (1 von 2)
Öl- und Gasheizungsverbot kostet Hausbesitzer Milliarden Donnerstag, 26.07.2018 (2 von 2)

Viele Studien belegen, dass es keinen Zusammenhang zwischen CO2-Ausstoß und Erderwärmung gibt. Trotzdem wollen Deutschland und die Schweiz Öl- und Gasheizungen verbieten, falls der CO2-Ausstoß nicht drastisch gesenkt wird. Auch wenn die Schweiz inzwischen von einem generellen Verbot abgekommen ist, bleibt doch die Frage zurück: Was bedeutet dies für Haus- und Immobilienbesitzer?

Direktlink zu dieser Sendung:
Direktlink zu dieser Abspielposition:
Sendung auf eigener Internetseite einbinden
"Öl- und Gasheizungsverbot kostet Hausbesitzer Milliarden"
Alle 2 Sendungen vom "26.07.2018" einbinden

Öl- und Gasheizungsverbot kostet Hausbesitzer Milliarden 26.07.2018

Entgegen der publizierten Meinung eines „menschengemachten“ Klimawandels gibt es zahlreiche Studien, welche keinen Zusammenhang zwischen CO2 und einer Erderwärmung zulassen. So weist der sich im Ruhestand befindende Professor für Geowissenschaften an der Universität Ottawa, Jan Veizer, nach, dass vor 300 Millionen Jahren die CO2-Konzentration zehn- bis zwanzigmal so hoch wie heute war und gleichzeitig eine Eiszeit herrschte. Auch beträgt der natürliche Anteil des CO2 in der Luft nur 0,038%. Davon produziert die Natur selbst 96% und der Mensch nur 4%. Trotz gewichtiger Gegenstimmen und dem minimalen Einfluss des Menschen auf den CO2-Gehalt in der Luft, will Deutschland Öl- und Gasheizungen bis 2030 verbieten. Auch der Schweizer Bundesrat plante Öl- und Gasheizungen generell zu verbieten, falls es nicht gelingen sollte, den Ausstoß von CO2 im Gebäudebereich um 51% zu senken. Inzwischen ist der Bundesrat aufgrund von Einwänden politischer Parteien und Verbänden von einem generellen Verbot wieder abgerückt. Bei genügender Sanierung der Gebäudehülle, dem Einsatz erneuerbarer Energien und der Nutzung von Abwärme seien Öl- und Gasheizungen weiterhin möglich. Ob mit oder ohne generellem Verbot werden sowohl deutsche als auch schweizerische Immobilienbesitzer mit extrem steigenden Bau- und Betriebskosten rechnen müssen. In Deutschland zum Beispiel würden laut der Initiative „Zukunft Erdgas“ die Kosten für die Elektrifizierung des Wärmemarktes alleine bei 2.000 Milliarden Euro liegen. Dies entspricht etwa 50.000 Euro pro Haushalt! Liegt es nicht nahe, dass auf diese Weise eine ganze Bevölkerung abgezockt und in die Verarmung geführt wird?

von ga./ros.


Öl- und Gasheizungsverbot kostet Hausbesitzer Milliarden

Sendung und Zubehör in der gewünschten Qualität herunterladen:
Film-Datei (.mp4)
Bitte Downloadqualität auswählen
Ton-Datei (.mp3)
Bitte Downloadqualität auswählen





↑ Neuere anzeigen ↑
Medienkommentar
{{themeblock.title}}

↓ Ältere anzeigen ↓